AGB

AGB der fastline GmbH & Co. KG vom 26.06.2013

§ 1 Geltung dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen
Alle Leistungen der fastline GmbH & Co. KG (nachfolgend fastline) erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Beauftragung gültigen Fassung. Spätestens mit Übermittlung der Bestellung gelten diese Geschäftsbedingungen als akzeptiert und vereinbart. Der Kunde erkennt sie für alle künftigen Geschäfte als für ihn verbindlich an und verzichtet auf die Geltendmachung eigener Geschäftsbedingungen. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Kunden von fastline werden auch nicht durch Schweigen oder durch Erbringung der Leistung Vertragsinhalt. Vielmehr müssen diese wie jede sonstige abweichende Vereinbarung von fastline schriftlich bestätigt werden. Der Kunde versichert, dass er sich nur im Rahmen seiner gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit Bestellungen tätigt.

§ 2 Leistungsumfang
SEO Analyse:
1. fastline erbringt die per Formular beauftragten Leistungen ausschließlich für Selbstständige oder gewerblich tätige Firmen.

Eintragsservice:
2. fastline wird für das Online Marketing ausschließlich die Angaben des Kunden verwenden, die auch im Eintrag auf www.branchen-info.net angegeben wurden. Hiervon ausgenommen sind ausdrücklich alle Angaben zur Bankverbindung.
3. fastline wird die AGB der Online-Branchenbücher im Auftrag des Kunden akzeptieren, soweit damit keine kostenpflichtigen Leistungen verbunden sind.
4. fastline kann nicht ausschließen, dass die beauftragten Online-Branchenbücher direkt mit dem Kunden Kontakt aufnehmen.
6. fastline behält sich vor einen Eintrag nicht auszuführen, sofern das betreffende Online-Branchenbuch keine mehrfachen Einträge des Kunden zulässt.

 

fastline basic, advanced, local:
7. Der Vertrag hat eine Mindestlaufzeit von 3 Monaten. Danach verlängert sich der Vertrag automaisch. Der Vertrag kann nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit
mit einer Frist von 14 Tagen zum Monatsende gekündigt werden. Zum Vertragsende werden alle Leistungen eingestellt. Die Nutzungsrechte
der individuell erstellten AdWords Kampagnen und das zugehörige Tracking enden ebenfalls mit Vertragsende. Bei fastline local endet auch die
Nutzung der Domain inkl. Webseite.

§ 3 Auftragsannahme
1. Angebote von fastline sind frei bleibend und stellen eine unverbindliche Aufforderung an den Kunden zur Bestellung der gewünschten Dienstleistungen dar. Der Vertrag kommt durch Übersendung des vom Kunden unterschriebenen Auftragsformulars zustande. Alle Angaben des Kunden müssen wahrheitsgemäß und vollständig sein.

§ 4 Zahlungsbedingungen
1. Die Dienstleistungen der fastline sind, sofern nicht anderes vereinbart, sofort nach Rechnungsstellung fällig.
2. Es gelten die zum Zeitpunkt des Zustandekommens des Vertrages gültigen Preise. Eine Preisübersicht in der jeweils gültigen Form ist auf unseren Internetseiten abrufbar.
3. Alle Beträge sind Nettobeträge, zu denen jeweils die gültige Umsatzsteuer von derzeit 19 % hinzukommt.
4. Eine Aufrechnung ist nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aus demselben Rechtsverhältnis zulässig.
5. Bei Zahlungsverzug ist fastline berechtigt, den Zugriff auf die Daten des Kunden zu sperren. Hiervon unberührt bleibt die Zahlungspflicht des Kunden sowie die Geltendmachung des gesetzlichen Verzugsschadens durch fastline.

§ 5 Verantwortungsbereich des Kunden
1. Der Kunde versichert, zur Weitergabe und Verbreitung der von ihm gelieferten Daten berechtigt zu sein und seinerseits die datenschutzrechtlichen Bestimmungen einzuhalten. Er ist für Inhalt, Richtigkeit, Aktualität, Gestaltung und Vollständigkeit der von ihm gelieferten Daten verantwortlich. Der Kunde versichert ausdrücklich, dass seine Daten mit dem geltenden Recht vereinbar sind. Insofern stellt er fastline von allen Ansprüchen und Nachteilen im Innenverhältnis frei, die fastline durch von den Kunden begangenen Rechtsverletzungen entstehen.

§ 6 Haftung / Gewährleistung
1. fastline übernimmt keine Gewähr für höhere Gewalt oder sonstige von fastline nicht zu vertretende Umstände.
2. Für Aufträge die im Anschluss auf unseren Eintragsservice zwischen dem beauftragten Online-Branchenbuch und dem Kunden zustande kommen, stellt der Kunde die fastline frei von jeglicher Verantwortung und/oder Zahlungsverpflichtung.
3. fastline haftet für die von fastline zu vertretende Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit unbeschränkt und ersetzt bei einem von fastline verschuldeten Sachschaden den Aufwand für die Wiederherstellung der Sachen bis zu einem Betrag in Höhe der in dem betreffenden Kalenderjahr gezahlten Gebühr. Die Ersatzpflicht umfasst nicht den Aufwand für die Kosten der Wiederbeschaffung verlorener Daten. Weitergehende Schadens- und Aufwendungsersatzansprüche, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen. Die gilt nicht, soweit zwingend gehaftet wird, z.B. nach dem Produkthaftungsgesetz oder in Fällen des Vorsatzes, der grob fahrlässigen Pflichtverletzung wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadenersatz für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder eine grob fahrlässige Pflichtverletzung vorliegt.

§ 7 Erfüllungsort, Gerichtsstand, anzuwendendes Recht
Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand für sämtliche Leistungen aus dem Vertragsverhältnis sowie für Streitigkeiten zwischen den Parteien ist, soweit der Kunde Kaufmann ist, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, Osnabrück als Sitz von fastline. Die Beziehungen zwischen den Vertragsparteien regeln sich ausschließlich nach dem in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Recht unter Ausschluss des internationalen Privatrechts. Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, verpflichtet sich der Kunde, eine dem dokumentierten Parteiwillen am nächsten kommende Regelung zu praktizieren; ist diese nicht feststellbar, gilt die gesetzliche Regelung.